Blickwinkel

„Denken Sie jeden Tag beim Aufwachen:
Heute habe ich das Glück, am Leben zu sein, ich habe ein kostbares Leben, und ich werde es nicht verschwenden.“
Dalai Lama

Vermögen

Vermögen ist immer in Gefahr.  Die Risiken durch Globalisierung, Verschwendung der Ressourcen unserer Erde, eine nie gekannte expansive Geldpolitik der Notenbanken und geopolitische Risiken nehmen in den letzten Jahren stark zu.

Strategische Herangehensweise
Vermögen wird nur langfristig durch eine strategische Herangehensweise aufgebaut. Aufbau, Vermögenserhalt und Rendite sind grundlegende Eckpfeiler, um finanzielle Freiheit zu erhalten.

Assetklasse

Nicht ohne Risiko
Keine Assetklasse ist heute noch ohne Risiko.

Selbst Cash-Depots bei Banken sind dem Insolvenzrisiko der Bank oder des Staates ausgesetzt. Die Inflation lässt Cash über einen Zeitraum von 20 Jahren mit mehr als 40% an Wert verlieren.

Langfristige Perspektive - Beste Renditen
Aktieninvestments haben in der langfristigen Perspektive die besten Renditen erzielt. So stieg der S&P Index
(breiter US Aktienindex) beispielsweise in der Zeit zwischen 1985 und 2015 mit durchschnittlich 10,28% pro Jahr.

Beispiel:
Nehmen wir an, Sie hätten im Jahr 1985 eine Summe von 50.000 € in den S&P investiert, dann hätte Ihr Vermögen im Jahr 2015 die gewaltige Summe von 941.613 € betragen.

Vermögensbildung

Es gibt 3 entscheidende Aspekte in der Vermögensbildung

1) Regelmäßiges und langfristiges Anlegen/Investieren:
vermindert das Risiko zum schlechten Zeitpunkt anzulegen und nivelliert die Ankaufspreise der Assets

2) Risikostreuung:
Eine breite geographische und sektorielle Streuung mindern die Risiken ganz entscheidend

3) Die Performance:
Der Zinseszinseffekt ist ein gewaltiger Vermögenshebel

Performance

Beispiel 1: Regelmäßiges Anlegen

Der Zinseszinseffekt ist ein gewaltiger Vermögenshebel
Die durchschnittliche jährliche Rendite bestimmt hat einen größeren Einfluss auf das Vermögen im Alter als der Betrag der monatlichen Einzahlungen.

 

Beispiel 2: Einmalige Einzahlung für Enkelkind

Der Zinseszinseffekt ist ein gewaltiger Vermögenshebel
Das Vermögen des Enkelkindes mit 60 Jahren wird entscheidend von der Rendite geprägt und kann eine auskömmliche Zusatzrente im Alter bedeuten.